Stadtethnologie

Die Stadtethnologie widmet sich den übergeordneten Themenbereichen:

  • Städtischer Raum
  • Städtische Akteure
  • Stadtbilder
  • Städtevergleich

Von zentraler Bedeutung  für die europäische Ethnologie sind die Symbole und Praktiken, in denen sich die Differenzen sozialer und kultureller Heterogenität städtischer Gesellschaften verräumlichen und materialisieren. Welche  symbolischen und diskursiven Ordnungen prägen die urbanen  Alltagskulturen  und welche spezifischen Formen von Urbanität bringen sie hervor?


Spezielle Forschungsfelder:

  •  Wie entwickelt sich Metropolenkultur im 21. Jahrhundert weiter - einerseits unter den Bedingungen einer immer intensiveren "Kulturalisierung" urbaner Bilder und Praktiken, andererseits im Kontext der wachsenden Vernetzung von Städten und urbanen Akteuren?
  • Wie werden die wachsenden Formen sozialer Ungleichheit und kultureller Differenz politisch und sozial verhandelt und welche kulturellen Probleme wie Potentiale ergeben sich daraus im Blick auf Fragen von "governance" wie auf "Kreativität"?
  • Der jüdische Raum: Wer gestaltet den jüdischen Raum? Was passiert, wenn es zu Konflikten der unterschiedlichen Deutungsdimensionen kommt?
  • Street Art: Welche Rolle hat sie bei der Gestaltung urbaner Landschaften? Wie drückt sie sich aus und wie wird sie von außen wahrgenommen?
  • Berlin und Moskau auf dem Weg zur „world city“? Welche kulturelle Rolle nehmen diese beiden Städte in der global vernetzten Welt der Spätmoderne ein? Von welchen Akteursgruppen wird diese Rolle getragen?

 

Weitere Informationen:

www.euroethno.hu-berlin.de